Home   |   The Story Of The Furious Swampriders   |   The Furious Swampriders Series   |   Reviews   |   Links   |   Contact



 
In Crowd Zine USA #5/2013


Chrom und Flammen 03/2013


Big Wheel Magazine August 2012 This is the fourth title in the Furious Swampriders collection, a series of compilations designed to be "different, rusty, dusty, dirty with edges" according to the history presented in the liner notes. It is certainly that. With artists spanning from the well-known like Deborah Harry,to the more obscure like The Dad Horse Experience, and songs that are a hectic mix of funk, Punk, soul, blues, country, and gypsy, this is certainly not something easily categorized. Fans of the weird and esoteric may already be aware of this series, and have been keeping a lookout for it, but anyone into cattlecore, The Hangmen, Blackbird Raum, or even Rob Zombie's seminal movie "House of 1000 Corpses" would probably enjoy having this album on hand for those nights when everything goes a little weird and you need a soundtrack to match. You can find it, and the three equally eclectic preceding albums on Sireena Records here: www.sireena.1a-shops.eu

Goatsden.blogspot.de 08/2012
A curious compilation here, arranged by German label Sireena Records, and the 4th in a series. Based on the inspiration of "swamp rock" and the Gun Club, the artists here pay homage to this influence, and it's pretty well a fun listen through and through. Notables included here are Deborah Harry (with Chris Stein and Jeffrey Lee Pierce), Sixteen Horsepower, Lydia Lunch (with Dave Alvin and Kid Congo Powers), the Raymen, the Walkabouts, and a weird folky cover of Depeche Mode's "Enjoy The Silence" by German group M.Walking On The Water. A handful of mostly German groups round out the 14-track set, and, surprisingly, it's a pretty well cohesive set of darkly soulful swamp blues rockers. Jeffrey Lee Pierce would be proud of his "children" and friends here.

Scanner Zine USA, July 2012
Fourth volume of this series that evokes the spirit of Jeffrey Lee Pierce as a visionary of dark, brazen and insolent blue-grass swamp rocking blues. I really enjoyed it too; it’s a collection of eclectic artists that make an album of sounds that befits a Sunday night wasted on whiskey before the start of another working week. There are 14 tracks with highlights being a mega-jam of Debbie Harry, Chris Stein, Nick Cave and Jeffrey Lee Pierce swaggering through the GUN CLUB classic ‘Lucky Jim’, GOLDEN KANINE crawling through a track that’s like Mumford And Sons on downers, LYDIA LUNCH with an all-star cast (including ex-CRAMP Kid Congo Powers) deconstructing another Lee Pierce track ‘Walkin’ Down The Street’ while JOHNNY DOWD does another Lee Pierce track but infuses it with the spirit of SUICIDE and opener WOVENHAND warped my senses with a track that seemed to fuse sitar and didgeridoo with the darkness of KILLING JOKE! Great stuff, and lots of the tracks have been released on Glitterhouse Records.

Music Street Journal USA, July 2012

This is a CD with a lot of high points, but some low points, too. It really isn’t extremely consistent in terms of quality or musical style. That said, there are some pieces here that certainly make it well worth having. It’s likely that most people won’t be blown away by every single song. It’s also likely, though, that most people will find some cuts they like enough to make this a good purchase. [G.W. Hill]

The Daily News USA July 28, 2012
The Furious Swampriders are an international cooperative of independent artists who first came together in 1990 to record songs that are intentionally rough-around-the-edges. Over the years participants have included Nick Cave, Deborah Harry, Dave Alvin, the Gun Club and Jonathan Richman. The group’s fourth collaboration is the hit-and-miss “New Rides of the Furious Swampriders.” There are some nice moments courtesy of Wovenhand (“The Threshingfloor”), the Raymen (“When Death’s Black Train Is Coming to Town”), the Perc (“Sleeping Dog”), the Walkabouts (“Soul Thief”) and Johnny Dowd (“Constant Waiting”). Less effective are entries from Harry (“Lucky Jim”), Sixteen Horsepower (“De-Railed”) and Golden Kanine (“Law of a Probable Outcome”).

Corazine USA July 12, 2012
What started as an idea to cull artists from Germany’s indie scene expanded to being an international collective under the umbrella name The Furious Swampriders. Said collective – with an impressive catalog of members big and small having recorded under the name – has released three prior albums. Number four, NEW RIDES OF THE FURIOUS SWAMPRIDERS, is my introduction to the collective. I’m impressed. Its sheer genre-defiance alone is worth touting – since it works. I’ve heard artists mix and match odd combinations of styles, placing all creative eggs in the novelty basket and failing to undergird with solid songwriting and strong production. Such is not the case here. The music, overall, seems rooted in folk and blues, but the lotus-like expansion from there is in a multitude of directions. Besides the apparent roots – and various transmogrifications of such – rock is referenced from a dizzying array of angles. Folk, blues, psyche, surf, punk, electronic, etc., etc., etc., all pop up somewhere among these 14 surprising tracks. Now, they don’t all bust through the door at once. They arise in different, and frequently unusual, combinations. Each artist seems to have gone whatever direction he/she/they wanted to go and that is pretty much the stated blueprint for The Furious Swampriders. No parameters and no holds barred. It’s difficult to point to the “appropriate demographic” for this album, and that could be taken as another good sign. The requirements for appreciating NEW RIDES is broad tastes, an open mind and musical intelligence. [Upchuck Undergrind]

Brooklyn Rocks July 7, 2012
The Perc Presents New Rides of the Furious Swampriders is the fourth volume in a series whose first volume dates back to 1990. The concept behind the original volume was a collection of songs that are “different, rusty, dusty and dirty with edges”. Jeffrey Lee Pierce contributed to the second volume and the liner notes in this new disc state that Pierce was “THE swamprider par excellence” for compilation masterminds Tom “The Perc” Rendecker and Strange Ways Records label boss Lothar Gatner. (This is important to note as a handful of tracks on this disc come from We Are Only Riders – The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project.) After a twelve year silence, Rendecker (Gatner passed away in 2005) decided to round-up the swampriders for one more ride.

One of the comments about the We Are Only Riders project was that it was “all a bit Nick Cave, which is not a bad thing” and one could make a similar comment about this project as Cave and Pierce’s influences shine bright. Like the first volume, music on this new disc includes “acoustic guitars and synthesizers” and ranges from “folk, punk, rockabilly, krautrock and minimal beat”. The disc starts strong with the heavily Middle-Eastern influenced track “The Threshingfloor” (by Wovenhand – x-16 Horsepower) before going into Deborah Harry’s haunting rendition of Jeffrey Lee Pierce’s “Lucky Jim”. This track is from We Are Only Riders and includes Chris Stein and Nick Cave accompanying Pierce and Cypress Grove’s session work. The Raymen’s swamp-blues track “When Death’s Black Train is coming to Town” follows this and sounds heavily influenced by mid-period Nick Cave.

This is an eclectic disc and other tracks include M. Walking on the Water’s deconstruction of Depeche Mode’s “Enjoy the Silence” and The Dad Horse Experience’s dark, new wave oom-pah (complete with kazoo) track “Kingdom It Will Come”. 16 Horsepower’s cover of Rainer Ptacek’s “De-Railed” channels the spirit of the Gun Club and Lydia Lunch & Dave Alvin’s cover of Pierce’s “Walkin’ Down the Street (Doin’ My Thing)” is malevolent, dangerous and brilliant. Mixing things up, The Walkabouts’ “Soul Thief” is garage rock with a pumping beat and Velvetone w/ the Fat Honks song “The River” is straight-on funked-up soul. The disc closes with “Take You Home”, which is a previously unreleased indie-rock tune from Harry Payuta. Paytuta and his then band Vee Jays participated on the first Swampriders album in 1990 so this volume of the series completes the circle.

Access 06-07/2012



Oldiemarkt 07/2012


Westzeit, 06/2012
THE PERC presents „New Rides Of The Furious Swampriders“ (Sireena Records) beschließt den Kreis des Altbewährten in dieser Runde: Wovenhand; Sixteen Horsepower; Deborah Harry; Lydia Lunch, Dave Alvin & The JLP Sessions Project; M. Walking On The Water – hier trifft sich noch einmal die Seele dessen, was Blues, Americana und Indiemusik grenzüberschreitend zu bieten hat. Feilgeboten dazu in einem schönen Klappcover! **** Sterne

regionalfernsehen-freiberg.de
15.06.2012
Wer die CD ‘New Rides Of The Furious Swampriders’ zum ersten Mal hört wird kaum glauben, dass sie aus Deutschland kommt. Aber es ist wahr. Der Sound von Freiheit und Abenteuer ist ein musikalischer Leckerbissen ohne gleichen. Grandiose Songs mit endlosem Fernweh und ganz viel großem musikalischem Können der Künstler. Und dabei sind bekannte Namen wie DEBORAH HARRY, M. WALKING ON THE WATER und Nick Cave.
Seit 1990 gibt es die Swamprider Serie in loser Folge. Ein wirklich feines Stück Musik, dass für alle Fans von ehrlicher Hand gespielter Musik ein Ohrenschmaus ist. Man sollte nicht so viel über Musik reden sondern sie lieber hören, denn dass lohtn sich hier in jeder Note.

Syker Kreiszeitung 11.06.2012
Bremen - Von Andreas Schnell.
Zur Begrüßung gab's ein Gläschen Sekt, Swampriders-Abfüllung. Ein ganz normaler Konzertabend sollte es schließlich nicht sein, denn es gab die Veröffentlichung der vierten „Furious Swampriders“-Zusammenstellung zu feiern.
22 Jahre nach der ersten Ausgabe, die erste seit zwölf Jahren. Dass der Saal im Lagerhaus einigermaßen gut gefüllt war, ist bei einem derart behäbigen Produktionsrythmus nicht selbstverständlich. Denn auch wenn auf der neuen „Swampriders“-CD durchaus prominente Musiker wie Nick Cave, Deborah Harry und Sixteen Horsepower zu hören sind: Die Musiker, die am Freitag im Lagerhaus zur Feier des Tages spielten, waren überwiegend lokale Gewächse.

Eingeladen hatte Tom Redecker, Initiator der Samplerreihe und älteren Bremern besser als The Perc und Hälfte der Indie-Darlings The Perc Meets The Hidden Gentleman bekannt, die in den frühen Neuzigern einigen Erfolg in der Szene hatten. Seitdem ist Redecker vorwiegend als Label-Macher im Geschäft. Er eröffnete den Abend mit einer kleinen historischen Einführung und kündigte Hank Ray, den ersten Künstler des Abends an. Der in Berlin lebende Niedersachse spielte ein Set aus eigenen und Fremdkompositionen wie „That Lucky Old Sun“ und „Mother Of Earth“, letzteres ein Song von Jeffrey Lee Pierce, der mit seiner Band Gun Club in den 80er Jahren Punk, Blues und Country versöhnte und zu einer Art prototypisch amerikanischen Musik verschmelzen wollte. Damit stellt der 1996 jung verstorbene Pierce gleichsam den Ahnherrn der Swampriders dar. Denn bei den meisten der auf den Zusammenstellungen vertretenen Musiker lässt sich eine ungefähre gemeinsame Haltung beobachten, eine durch die Verwerfungen von Punk gebrochene Haltung zur musikalischen Tradition. Bei Hank Ray ließ sich das an der rudimentären Gitarrenbegleitung ablesen, aber auch an seinem etwas manirierten Gesang, der einen liebevoll-spöttischen Blick auf Crooner wie Frankie Laine oder den Balladen-Elvis wirft.

Das Kirschbaum-Weishoff-Trio (in Wirklichkeit ein Duo), das im Anschluss zu sehen war, ist ebenfalls von Punk- und Wave-Haltungen geprägt, mit denen nassforsch stompender Garagen-Blues geplündert wird. Ihr schnoddriger Auftritt war charmant, auch wenn die Songs mitunter etwas eindimensional geraten sind. Schließlich betrat The Perc selbst die Bühne, begleitet von Hanno Jansen am Cajón und Peter Apel an der Gitarre. Das Trio machte sich mit Spielfreude über die teils bewusst naiven, von Kraut-Rock und psychedelischem Pop inspirierten Songs von The Perc her.
Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Velvetone, leicht getrübt durch den krankheitsbbedingten Ausfall der Blechblasabteilung der Bremer Ska-Punks Mad Monks, die dem virtuos ausgeführten Roots Rock von Velvetone exklusive Würze verleihen sollte. Eine Band wie Velvetone ist allerdings routiniert und souverän genug, um auch dieses Manko vergessen zu lassen.

Weserkurier 11.06.2012
Der Weserkurier Bremen schreibt am 11. Juni 2012 über die Record Release Party:



Gaesteliste.de 06/2012
Nach dem Tod von Lothar Gärtner, neben Tom Redecker dem treibenden Kopf hinter der Swampriders-Serie, sah es zunächst nicht aus, dass es noch eine vierte Folge des Obskur-Alt-Americana-Meets-Everything-Abenteuers geben sollte. Zum Glück berappelte sich Redecker aber und graste wieder die Archive, Mailboxes und Papierkörbe dieser Musikwelt ab und brachte auch wieder ein ansehnliches Line-Up zustande. Mit dabei sind Veteranen der ersten Swampriders-Phase wie z.B. M. Walking On The Water, "Wegbegleiter" wie die Walkabouts oder 16 Horsepower (und Wovenhand obendrein), Newies wie Golden Kanine sowie echte Legenden wie etwa Debbie Harry mit Chris Stein, Nick Cave & Jeffrey Lee Pierce, Johnny Dowd mit Brian Wilson oder Lydia Lunch mit Dave Alvin sowie Harry Payuta mit seiner Sitar. Es sind denn auch diese Kombinationen, die neben der Songauswahl den eigentlichen Reiz dieser Serie ausmachen - das und das nach wie vor schlüssige Konzept, eher ungerade und schrullige Aspekte der Voodoo-Americana hervorzukehren (bzw. wie im Falle der Depeche Mode-Covers "Enjoy The Silence" überhaupt erst mal zu entdecken). Für Genrefreunde geht kein Weg an dieser Scheibe vorbei - schon alleine deswegen, weil man die hier gebotenen Nuggets sonst nirgendwo geboten bekommt. [Ullrich Maurer]

Pop100 10.06.2012
Exzellente Samplerreihe vereint Songs aus Rock, Alternative Country und Folk

"New Rides Of The Furious Swampriders" ist bereits der vierte Teil der exzellenten Samplerreihe, die 1990 vom Musiker und Sireena-Labelchef Tom "The Perc" Redecker ins Leben gerufen wurde.

Unter der Fahne der "Furious Swampriders" wird all das zusammengefasst, was Freunde abseitiger Interpretationen der Genres Roots Rock, Americana und Folk zu schätzen wissen. So wird die Compilation mit dem orientalischen, wirbelwindenden "The Treshingfloor" von Wovenhand eröffnet. Deren Chef David Eugene Edwards ist zudem mit seiner alten - und noch etwas bekannteren - Band Sixteen Horsepower hier vertreten sowie dem dreckig-grummelnden "De-Railed".

Wenn der Begriff "Swamprider" originär auf einen Künstler passt, dann auf den leider bereits 1996 verstorbenen Jeffrey Lee Pierce. Gleich drei Songs wurden dem Projekt "We Are Only Riders" entlehnt, zu dem sich eine illustre Schar Freunde und Wegbegleiter zusammengefunden haben, um Fragmente aus dem Nachlass des Gun Club-Frontmannes zu interpretieren. Debbie Harry steuert die tragische Ballade "Lucky Jim" bei, unterstützt von u.a. Nick Cave und Blondie-Kollegen Chris Stein. Das manische "Walkin` Down The Street" wird von Lydia Lunch in Szene gesetzt und Johnny Dowd liefert mit "Constant Waiting" ein weiteres Highlight.

Für einen Aha-Effekt sorgen die wiedervereinigten M. Walking On The Water, die den Depeche Mode-Hit "Enjoy The Silence" einer Walzer-Kur unterziehen. Aus einem Tarantino-Soundtrack könnte "When Death`s Black Train Is Coming To Town" der Psychobilly-Formation The Raymen stammen während bei "Kingdom It Will Come" von The Dad Horse Experience osteuropäische Polka-Melancholie aufkommt. The Walkabouts sind mit dem drückend-wütenden "Soul Thief" meilenweit entfern von ihrem Werbehit "Devil in the Details". Mit dem sphärisch entrückten "Sleeping Dog" gönnt sich natürlich auch "Swampriders"-Initiator The Perc hier einen Auftritt. Hervorzuheben sind zudem die bis aufs Mark reduzierte "Heartbreak Hotel"-Version des Kirschbaum-Weishoff-Trios und das atmosphärische "Law Of A Probable Outcome" von Golden Kanine.

"New Rides Of The Furious Swampriders" ist eine originelle, geschmackssicher zusammengestellte Compilation, die auch ausgewiesene Kenner des Metiers noch überraschen kann. Dafür sorgen alleine schon die vielen bislang unveröffentlichten Tracks. Erhältlich ist das gute Stück als CD im Digipack inklusive 16-seitigem Booklet sowie als Vinyl-Edition (Sireena Records). [ra]

TAZ 07.06.2012


Dark Spy Mai/Juni 2012 Der Sampler "New Ride of the furious Swampriders" ist bereits der 4. Teil dieser Samplerserie und fällt durch besonders schräge und bunte Beiträge auf. Angefangen von Folk über Rockabilly bis hin zum Punk, hört man auf der Scheibe so ziemlich alle Richtungen. Und wenn man dann plötzlich eine solche Vielfalt hat, ordnet man das Ganze am besten und am einfachsten dem Indie und Alternative zu. Auch die Instrumentenauswahl und die Herkunft der einzelnen Künstler und Bands ist sehr bunt gemischt. Am bekanntesten dürfte dem Hörer wohl die Depeche Mode coverversion "Enjoy the silence" von M.Walking on the Water  vorkommen. Bei ihrem 4. Ausritt gehen die Swampriders sozusagen mit 14 PS also 14 Songs an den Start. Gothic. Metal und Darkwave Freunde dürften bei der Mischung wahrscheinlich nicht gerade vor Aufregung aus dem Sattel fallen, aber wer die Abwechslung liebt und sich in der Welt des Indie und Alternativ auskennt, sollte mal in dieses Werk reinhören.

rocktimes.de 06/2012
Nach Teil 4 der Furious Swampriders-Saga bot es sich an, mit Sireena-Boss Tom Redecker ein Gespräch zu führen.

RockTimes:
Tom, Compilations aus dem Haus Sireena sind ja immer irgendwie besonders. Stellt die Spirit Of Sireena-Reihe noch die Werkschau der Label-Künstler dar, sind die Electric Kindergarten-Rarities ja eine Fundgrube wahrer Underground-Raritäten. Ich gebe zu, nicht immer leicht verdaulich, aber das sollen sie ja nicht sein, sondern dokumentieren, was die deutsche Musikszene (auch an Kuriositäten) in den unveröffentlichten Archiven zu bieten hatte und hat. Die "Swampriders"-Serie geht einen anderen Weg und räumt den Künstlern, die mitmachen wollen, ja eigentlich alle Freiheiten ein. Es gibt keine Stilgrenzen. Richtig? Bitte erzähle unseren Lesern, wie und warum es zu dieser Reihe kam.
Tom: Geplant war ein Soloalbum, das ich 1990 machen wollte und dazu eine Menge Gäste auf der Liste hatte. Dann kam uns die Idee, dass die Leute eigene Songs beisteuern sollten, damit war die Solo-Idee vom Tisch - und "The Furious Swampriders" geboren. Während beim ersten Ausritt fast ausschießlich deutsche Independent-Musiker die Platte bestritten, war es zwei Jahre später bei der Fortsetzung schon internationaler. Magnapop waren dabei, Gun Club, Floyd Westerman und so weiter. Und nun beim vierten Teil halten sich deutsche und ausländische Bands die Waage. Alle haben eines gemeinsam: Sie haben Titel geschrieben, die kein Mainstream sind, die Songs haben Ecken und Kanten, sind teils sperrig, düster, staubig - aber so müssen Swampriders klingen.
RockTimes: Apropos, was bedeutet Swampriders? Man kann es übersetzen, aber welcher Gedanke leitete dich, als du diesen Namen gewählt hattest?
Tom: Ein Swamprider ist jemand, der versucht vorwärts zu kommen, aber nicht den glatten Weg (Mainstream) wählt, sondern den verschlammten, schwierigen, dabei aber interessanteren Weg. Man trifft da auf coolere Leute.
RockTimes: Wie muss man sich das Entstehen eines Swamprider-Albums vorstellen? Die Musiker sind ja sicher nicht alle mit dir im Studio. Wenn ich so einige Namen lese - ich nehme mal stellvertretend den Willie Nelson - kann ich mir nicht vorstellen, dass die alle mal schnell vorbeijetten.
Tom: Bei dem ersten Teil war das tatsächlich so, dass sich speziell für die Swampriders musikalische Projekte zusammengetan haben. Das lässt sich allerdings nicht immer realisieren. Inzwischen sind wir froh, wenn wir exklusive Titel bekommen, aber auch bereits erhältliche Songs, die thematisch ins Konzept passen, nehmen wir gerne.
RockTimes: Die Auswahl der Musiker zeugt von einer großen Wissensbandbreite über die Musiklanschaft. Mag es bei einem Magazin wie RockTimes noch irgendwie verständlich sein, Leute wie z. B. Dad Horse Ottn zu 'kennen' - da ja eine Riesenanzahl an Promotern die unterschiedlichsten Sachen schicken -, so muss ja nicht automatisch jeder Labelchef dies alles mitbekommen. Du hast deine Ohren und die Nase also sicher am Puls des Geschehens auch außerhalb des Sireena-Lagers.
Tom: Das grundsätzliche Interesse an guter Musik lässt ja nicht nach. Es passieren ja weiterhin tolle Geschichten, auch ausserhalb des Wiederveröffentlichungs-Rasters von Sireena Records. Also habe ich die Nase nach wie vor im Wind, und da kriegt man schon noch eine Menge mit.
RockTimes: Sireena bringt viele Veröffentlichungen als CD und LP heraus. In unserer Redaktion gibt es immer mehr Stimmen, die LPs vorziehen. Es scheint, als erlebe dieses Medium eine Art Renaissance. Mit Recht, denn für uns 'Alte' ist Vinyl einfach ein Stück erlebte Musikgeschichte. Darf man fragen, wie die Aufteilung der Verkäufe ist? Also mehr CDs als Vinyl oder umgekehrt?
Tom: Noch ist die CD der dominante Tonträger, aber Vinyl holt mit Riesenschritten auf. Das ist wirklich so und inzwischen auch im Ausland. Das macht uns besonders glücklich, da auch wir mit Vinyl großgeworden sind. Hat was von Back to the Roots.
RockTimes: Leider ist dein Partner Lothar vor sieben Jahren verstorben. Daher, so schreibst du, hat sich Teil 4 der "Swamprider"-Serie verzögert. Das lässt hoffen, dass wir auf Teil 5 nicht so lange warten müssen. Eine Fortsetzung ist doch sicher geplant?
Tom: Wir gehen da erst einmal in eine andere Richtung. Da die ersten beiden Teile der "Furious Swampriders"-Saga ja schon lange vergriffen sind, schwebt mir eine "Best Of Early Days" vor. Da waren großartige Bands bei wie Rumble On The Beach, Ferryboat Bill, Vee Jays, Magnapop, Gun Club, Element Of Crime, Floyd Westerman und viele andere. An diese wunderbaren, zum Teil exklusiven Songs würde ich gern noch einmal erinnern.
RockTimes: Da erübrigt sich eine Frage, die ich gerade stellen wollte. Und zwar, ob alle Teile noch erhältlich sind. Von daher ist es eine gute Idee, den 'Zu-spät-gekommenen' einiges davon noch einmal zugänglich zu machen. Wie ist das eigentlich, wenn eigene oder Label-Platten Sammlerraritäten und ausverkauft sind? Freut dich das, oder denkst du, hätte ich doch besser die Auflage etwas größer gemacht?
Tom: Natürlich freut man sich, wenn die Platten gut angenommen werden. Nach Abverkauf einer Auflage wird bei guter Nachfrage auch weitergepresst. Wenn nicht - hat sich das erledigt.
RockTimes: Viele der Musiker sind ja in Deutschland beheimatet; Gelegenheit also, den einen oder anderen in der Electric Family 'einzusetzen'. Oder ist das Line-up der Family tabu?
Tom: Da gabs ja schon einige Schnittmengen. Wenns passt, dann sind die Kollegen sehr gern auch bei der Electric Family gesehen.
RockTimes: Mal abgesehen von den "Swampriders": Sireena bringt ja als LP-Erstauflage die Yes-Scheibe "Open Your Eyes". Wie kommt man als deutsches 'Speziallabel' an eine Band dieser Größenordung? Oder andersrum, warst du schneller als die 'ganz Großen'?
Tom: Das läuft über eine Agentin in England, mit der wir schon im letzten Jahr bei CHIC zusammengearbeitet haben. Als wir herausfanden, dass die besagten YES-Alben "Open Your Eyes" und "Magnification" noch nie auf Vinyl erschienen sind, haben wir Kind und Kegel versetzt, um den für unsere Verhältnisse beachtlichen Vorschuss zusammen zu kriegen. Jetzt heisst es abzuwarten. Aber das Bauchgefühl bei dem doch großen Interesse ist gut. Wir sind einfach gut vernetzt und bekommen eine Menge von den Fans mit, die unser Programm mögen und Tipps geben. Das fehlt den 'Großen' eindeutig.
RockTimes: Sireena deckt eine enorme Bandbreite ab. Von alten, fast vergessenen, Bands aus allen Stilrichtungen, Leute wie Henry Vahl, Heidi Kabel oder Lale Andersen, bis aktuell hin zu Yes. Du hast mir mal erzählt, dass es stilistisch kaum Grenzen gibt.
Gibt es andere Grenzen, oder wen hättest du gerne unter dem Sireena-Brand?
Tom: Die stilistische Vielfalt des Sireena-Programms ergibt sich aus unserem vielseitigen Musikgeschmack. Wir haben ja zwei grundsätzliche Pfeiler, das sind Kraut- und Progressive Rock auf der einen und Punk/New Wave auf der anderen Seite. Aber Blues Rock oder Jazz Rock oder eben Henry Vahl gehören genau so zu unserem Oeuvre. Wichtig ist auch die musikhistorische Sichtweite. Es ist uns wichtig, großartige Musik am Leben zu erhalten, sonst würden viele Musiker schlicht und einfach vergessen werden.
Sicherlich gibt es Geschmacksgrenzen, Volksmusik und Schlager zum Beispiel wird man von uns wohl kaum erwarten. Da haben wir auch keine Ambitionen. Aber Neil Young oder Zappa, das wären Kaliber, die wir gern auf dem Label hätten, wer weiss. Aber wir wollen uns nicht beklagen. Ramones, Yes, Nektar oder Grobschnitt haben wir ja bereits im Programm und viele andere auch. Demnächst auch Edgar Broughton und Zebra. Das ist schon alles ganz richtig so.
RockTimes: Edgar ist ein Guter. [Und ich melde hiermit gegenüber den RT-Kollegen schon mal ein Vorrezensionsrecht ein. Auch was Zappa und Neil Young betrifft]. Ich drück UNS die Daumen, auf weitere Kaliber. Wobei, oft passiert es mir, dass (mir) unbekannte Bands so richtig einschlagen.

Dafür, dass gerade Sireena immer wieder solche Perlen ausgräbt, ein dickes Dankeschön.
Danke Tom für das Gespräch und im Namen aller Musikliebhaber: Macht genau so weiter.
Tom: Danke schön, das gebe ich gern zurück.

Plärrer, Nürnberg, Juni 2012


rocktimes.de 05/2012
Orientalisch angehaucht mit einer stark nach vorne drängenden Kraft präsentiert sich der Opener. Irgendwie düster, trotz des permanenten Vorwärtstriebs. Wovenhand ist ein Nebenprojekt David Eugene Edwards', der mit seiner anderen Band Sixteen Horsepower auch auf vorliegendem Sampler vertreten ist. Damit ist im Prinzip klar, wohin die Reise geht. Schaut man sich die beteiligten Künstler an, sieht man, dass es in Richtung Independent, Alternative Country, Roots Rock und vielleicht auch etwas Americana geht. Eigentlich so in etwa die Glitterhouse-Ecke. Und in der Tat sind dort einige der Protagonisten auch beheimatet.
"New Rides Of The Furious Swampriders" ist allerdings von Sireena aufgelegt und wie der Name impliziert, wurde davor schon einmal 'geritten'. Sireena ist eines der Label, das nicht nur meinen musikalischen Geschmack breit abdeckt, auch andere RockTimes-Kollegen finden dort vieles, was so richtig nach deren Gusto ist. Und trotzdem ist es so, dass die "Swamprider"-Reihe bisher an mit vorbeigeritten ist.
Bereits 1990 gab es Teil 1 mit dem Namen "The Perc Presents The Furious Swampriders". Eigentlich wollte The Perc, aka Labelchef Tom Redecker zu seinem geplanten Soloalbum Gäste aus dem deutschen Indie-Lager einladen. Es wollten allerdings so viele Musiker mitmachen, dass Tom den Plan umschmiss und ein neues Konzept entwarf: "The Perc Presents The Furious Swampriders".
»Die Songs sollten anders sein, gern schräg und kantig, selbst geschrieben oder gecovert. Egal ob auf Akustikgitarre oder Synthesizer, egal ob Folk, Punk, Rockabilly, Krautrock oder Minimal-Beat«. Ja, schräg geht es schon zu. Nehmen wir nur mal The Dad Horse Experience, dieser 'so andere' Musiker Dad Horse Ottn, dessen Dead Dog On A Highway letzten Sommer auch Kollege Markus begeisterte. Mit "Enjoy The Silence" präsentieren M. Walking On The Water eine mehr als gelungene Version des Depeche Mode-Songs. Und auch das Kirschbaum-Weishoff-Trio bietet eine starke Interpretation des alten "Heartbreak Hotels".
Selbst Deborah Harrys (Blondie) balladenhaftes "Lucky Jim" hat etwas von diesem sich durch das ganze Album ziehenden schräg-düsteren Roots-Touch. Und Debbies Line-up hat es in sich. Neben Bandmate Chris Stein sind das Nick Cave und Jeffrey Lee Pierce. Über diesen The Gun Club-Musiker schrieb unser geschätzter Joe nicht zu Unrecht folgende Worte: »Kult ist angesagt! Jeffrey Lee Pierce ist Kult, genauso wie Jimi Hendrix, Jim Morrison, Kurt Kobain oder Janis Joplin. Der Leser mag mir hier schon meine Überschwänglichkeit verzeihen, aber was The Gun Club respektive Jeffrey Lee Pierce anbelangt, wird die gesamte Palette an Glückshormonen ausgeschüttet.«. Und wenn wir gerade bei Jeffrey sind: in seinem bei uns besprochenen Album The Journey Is Long steht 'eine' Lydia Lunch im Line-up und auf vorliegendem Sampler ist die Musikerin und Underground-Schauspielerin auch mit einem Beitrag beteiligt. Ihr zur Seite steht u. a. der Gitarrist Dave Alvin, der Lydias Vokalkünsten mit ein paar scharfen Saiten veredelt. Ich sehe, dass jede Menge der "Swamprider"-Musiker in RockTimes bereits verewigt sind. Das spricht für uns und für Toms hervorragende Auswahl.
Apropos Auswahl: Nach dem ersten Teil des Projektes gab es 1993 mit "The Perc Presents The Return Of The Furious Swampriders" die Fortsetzung. Diesmal mit internationalerer Besetzung (The Walkabouts, Johnatan Richman, The Coal Porters, The Gun Club u.v.a.). Sieben Jahre später (da war Tom, zusammen mit Lothar Gärtner Besitzer von Sireena) kam "The Furious Swampriders Ride Again" mit (u. a.) Ian Matthews, Rich Hopkins, Willie Nelson im Duett mit Hermann 'The German' Lammers-Meyer oder auch Steve Earle. Da Lothar 2005 seiner Krankheit erlag, dauerte es bis heute, um den vierten Teil zu produzieren.
Selbtsverständlich ist The Perc himself auch mit vertreten. Sein bisher unveröffentliches "Sleeping Dog" lief mir bereits vor sechs Jahren als Demo-Version auf Electric Kindergarten, Rarities Vol. 1 über den Weg. Und überhaupt gibt es auf dem Album keinen Durchhänger, sofern man den leicht morbiden Stimmungen zugetan ist. Immer schwingt eine leicht düstere, sehnsuchtsvolle Färbung durch und irgendwie sind Bands wie Golden Kanine (herrlich, wie die Posaune dezent, aber wirkunsvoll Akzente setzt) ja dafür berühmt. Die Mischung auf "New Rides Of The Furious Swampriders" ist - dem ursprünglichen Ziel gemäß - wirklich exzellent. Eine schräger Vogel wie Johnny Dowd neben den Psycho-Punkern von The Raymen. Dazu mit Velvetone und den Fat Honks eine soulig-funkige, Desert-rockige Nummer mit Lou Reed-Feeling. Den Abschluss macht der deutsche Sitarspieler Harry Payuta. Sein "Take You Home" ist bis dato unveröffentlicht, wie im Übrigen auch die geniale "Heartbreak Hotel"-Version des Kirschbaum-Weishoff-Trios.
Sireena hatte mit dieser Reihe eine tolle Idee, denn ohne auf irgendwelche stilistische Konventionen achten zu müssen, kann man hier Musik und Musiker vorstellen, die auf ihren jeweiligen Gebieten zu den Guten gehören, aber der breiten Masse sicher in Teilen unbekannt sind. Selbstverständlich gibt es "New Rides Of The Furious Swampriders" auch in fettem Vinyl. Eine feine Sache ist das ... [Ulli Heiser]

musikzirkus-magazin.de 05/2012
Sie reiten wieder, die Swampriders, die Tom „The Perc“ Redecker bereits im Jahr 1990 das erste Mal auf den Trail schickte. Kurz zur Vorgeschichte dieser ungewöhnlichen Samplerreihe: Alles begann 1990 damit, dass Tom „The Perc“ Redecker (The Perc Meets The Hidden Gentleman, The Electric Family, Taras Bulba) zu seinem geplanten Soloalbum zahlreiche Gäste aus der damaligen deutschen Indie-Szene einladen wollte.
Die Liste wurde dermaßen lang, dass Redecker das Konzept umwarf und stattdessen ein neues entwarf: The Perc Presents The Furious Swampriders. Die Songs sollten anders sein, gern schräg und kantig, selbst geschrieben oder gecovert. Egal ob auf Akustikgitarre oder Synthesizer, egal ob Folk, Punk, Rockabilly, Krautrock oder Minimal-Beat. Mit tatkräftiger Unterstützung des Labelchefs von Strange Ways Records, Lothar Gärtner wurde die Idee umgesetzt. Mit dabei waren u.a. M. Walking On The Water, Rumble On The Beach, Element Of Crime, Der Beat From Bagdad, The Strangemen, Billy Moffet’s Playboy Club, Ferryboat Bill, Die Mimmi’s, Romeos und viele spontane Projekte, die sich im Studio zusammenfanden und aufnahmen. Das Album erschien im Oktober 1990 auf CD und Doppelalbum und wurde ein unerwarteter Erfolg.
Drei Jahre später legte man den zweiten Teil nach, bei dem neben bereits bewährten deutschen Swampriders auch einige internationale Acts wie zum Beispiel Jonathan Richman oder The Walkabouts mitritten. Es dauerte dann aber nochmals sieben Jahre bis der dritte Teil im Jahr 2000 herauskam. Auf dem Sampler versammelten sich wieder reichlich Künstler darunter auch einige internationale Rockgrößen. Da Lothar Gärtner, der zusammen mit Redecker die Samplerreihe herausbrachte in 2005 verstarb, brauchte der vierte Teil nochmals zwölf Jahre bis zu seiner Fertigstellung. Am 08.06.2012 erscheint dieser vierte Teil unter dem Titel „New Rides Of The Furious Swampriders“.
Acht der 14 Stücke erschienen bereits bzw. erscheinen auf Alben der jeweiligen Künstler, die restlichen sechs Tracks sind dagegen bisher unveröffentlicht. Die meisten der 14 Stücke sind in den Jahren 2011 / 2012 entstanden. Aber auch ältere Songs finden sich auf dem Album. Die CD bietet ein buntes Sammelsurium verschiedenster Musikstile, was ja auch von Anfang an so geplant war.
Psychedelische Sounds im Rockgewand von Wovenhand und Sixteen Horsepower treffen auf eine Blues durchtränkte Nummer von Deborah Harry (Debbie Harry), TexMex-Rock von The Raymen, atmosphärischen Rock mit Folkeinschlag bei M. Walking On The Water mit ihrem Depeche Mode-Cover „Enjoy The Silence“, Westernpolka der spaßig/schrägen Art von The Dad Horse Experience, symphonisch/sakrale Orgelsounds von The Perc, Indie-Rock von Lydia Lunch, Dave Alvin & The JLP Session Project und Golden Kanine, einer Zeitlupenakustiknummer des Kirschbaum-Weishoff-Trio’s mit ihrer Coverversion von „Heartbreak Hotel“, treibendem Rock mit nostalgischem Popeinschlag von The Walkabouts, rockigem Bigbandsound von Velvetone W/ The Fat Honks, eine schräge Nummer von Johnny Dowd, die sich jeglicher Kategorie entzieht und einer schönen Gitarrennummer von Harry Payuta. Das zeigt welch unterschiedliche Stile hier aufeinander treffen. Eine Nummer hervorzuheben fällt schwer, denn die Stücke haben alle ihren ganz eigenen Reiz.
Dem Digipack ist ein 16seitiges Booklet beigefügt, aus dem die Musiker der einzelnen Acts hervorgehen. So ist ihm zu entnehmen, dass Nick Cave bei der Deborah Harry-Nummer „Lucky Jim“ am Piano Platz genommen hat und Brian Wilson Schlagzeug bei der Johnny Dowd-Nummer „Constant Waiting“ spielt.
Zwar kenne ich die drei Vorgänger nicht, aber mit The Perc Presents „New Rides Of The Furious Swampriders“ hat Tom Redecker eine hochgradig interessante und fesselnde Zusammenstellung völlig unterschiedlicher und teils gegensätzlicher Musiker/Stücke auf diesem Sampler versammelt, der gerade deswegen besonders hörenswert ist. [Stephan Schelle]

Eclipsed 06/2012


Good Times 03/2012


musikreviews.de 05/2012 Dies ist der vierte Teil der in entsprechenden Kreisen gefeierten und von Tom Redecker (THE PERC, THE ELECTRIC FAMILY) initiierten Sampler-Reihe, die tonangebende Künstler aus dem weiteren Folk-Rock-Feld unter einem Dach vereint. Americana, Wüstenrock, Gothic Blues – wie auch immer man es nennen möchte.

Der Startschuss könnte mit dem modernen Klassiker „The Threshingfloor“ der großartigen WOVENHAND nicht mitreißender ausfallen. Debbie Harry – jawohl, BLONDIE – steuert eine sehr ruhige Ballade bei, bevor THE RAYMEN ihren finsteren Rockabilly mit einer Hank-Ray-Komposition zelebrieren. Die Deutschen M. WALKING ON WATER covern hinterher DEPECHE MODE als Mörderballade mit verhuschter Mundharmonika und Streichern, und Dad Horse Ottn empfiehlt sich Unbedarften als kratziger Tom-Waits-Wiedergänger mit allerlei schrulligem Instrumentarium. Trotz solch bunter Beiträge bleibt die Stimmung dämmerig bis spirituell, allerdings nicht zuletzt dank der handfesten Songs nie niederdrückend.

Dass SIXTEEN HORSEPOWER und THE PERC selbst (das orgelige „Sleeping Dog“ ist ein Exklusivbeitrag, klingt aber nur fragmentarisch) auf einer solchen Zusammenstellung nicht fehlen dürfen, ist klar. Der recht neue Beitrag von LYDIA LUNCH überrascht all jene, die das Jeff-Pierce-Tributalbum „We Are Only Riders“ nicht kennen, mit einem Riesenpark von Musikern und schleichendem Bar-Sound nebst Sprechgesang. Das einheimische Duo KIRSCHBAUM-WEISHOFF-TRIO (!) zeigt sich mit einem unveröffentlichten Song als Minimalkünstler (Gitarre, Stimme, Rhytmusklopfen), ehe ein regulärer Albumsong der WALKABOUTS auch Fans von MADRUGADA gefallen dürfte.
Schließen sich VELVETONE mit THE FAT HONKS kurz, kommt eine ansprechend funkige Urban-Soul-Nummer heraus; „The River“ macht Lust auf mehr von dieser Kollaboration. Die verhallten GOLDEN KANINE sind eine typische Glitterhouse-Band: beseelt, possierlich, aber trotz Tuba und Banjo irgendwie egal – vielleicht liegt es auch an der Herkunft Schweden und der Übersättigung mit zu vielen solcher Wald-und-Wiesen-Combos von dort. Der flotte, schrullig synthetische Song von JOHNNY DOWD, ebenfalls von „We Are Only Riders“, verblüfft auf ähnliche Weise und schlägt für diese Compilation aus der Art, HARRY PAYUTAS unveröffentlichter Alleingang genauso. Der Mann hat bis auf den Bass alle Instrumente selbst eingespielt und gefällt als leicht psychedelischer Singer-Songwriter.

FAZIT: Viel Licht, wenig Schatten fürs Phrasenschwein, eine gefällige Zusammenstellung aus Alt und Neu für den Freund von nach Amerika orientieren Sounds. Die liebevolle Aufmachung spricht für die Urheber von Sireena. [Andreas Schiffmann]

musik an sich 05/2012
Im Jahr 1990 wollte Tom „The Perc“ Redecker ein Soloalbum produzieren. Während der Produktion zu der er auch bekannte Musiker aus seinem Umfeld einlud kristallisierte sich heraus, das ein anderes Konzept produktiver erschien: Er bat die bereits im Boot befindlichen und andere bekannte Musiker und Bands darum, eigene neue Songs zu bringen, die er dann zu einem bündigen Sampler zusammenstellen wollte. Auflagen gab es keine, es durften nur keine bereits veröffentlichten Songs aufgenommen werden. So entstand ein bunter Mix aus eigenen Songs der Interpreten und auch Coverversionen. Es folgten bis 2000 zwei weitere dieser Alben, alle mit hochrangigen Bands und Musikern aus der Undergroundszene, aber durchaus auch bekanntere.
Verschieden Gründe sorgten dafür, dass der eigentlich schnell geplante Nachfolger nun erst 12 Jahre später unter dem Namen New Rides oft he furious Swampriders erscheint.
Und wieder findet sich ein regelrechtes Staraufgebot ein:
Die Niederländer von Wovenhead präsentieren den exklusiven eigenen Song “The treshingfloor“ der sehr orientalisch angehaucht ist. Darauf folgt Frau Deborah „Debby Blondie“ Harry“ mit einer spannenden Interpretation des Songs “Lucky Jim“ von Jeffry Lee Pierce. Spannend ist auch die Besetzung Ihrer Band: Nick Cave, Chris Stein und Jeffrey Lee Pierce Himself. M. Walking on the Water brillieren mit einer akustischen Folkversion von Depeche Modes “Enjoy the Silence“, und das funktioiert grandios schön. Dies sind nur
Beispiele für einen wirklich gelungenen Sampler der anderen Art. Weiter erwarten einen noch Lydia Lunch, Sixteen Horsepower und natürlich The Perc höchstperönlich und noch viele andere. Es entsteht durch die 14 Songs ein feiner und spröder Mix quer durch die Stile (Grob Folk, Alternative Folk, Rock und Alternative sowie Independent Rock) also einfach ein unterhaltsamer Tonträger voller ehrlicher, erdiger und auch spannender Songs. (17/20)
























Impressum